top of page

THE ROTATOR

UV LIGHT
UV LIGHT

A UV sword monted on the rotator, the sword is taped with black ducktape to create cuts in the lp circle. Tripod angle changed twice while lens is blacked out by hand.

press to zoom
DONUT SPIN
DONUT SPIN

7 Images are enough for a quick GIF animation

press to zoom
ORBS
ORBS

A Hullahoo circle with a striped pattern mounted to the rotator + handmoved blade to combine different styles. Less movements create better combinations so your image won´t look overloaded.

press to zoom
UV LIGHT
UV LIGHT

A UV sword monted on the rotator, the sword is taped with black ducktape to create cuts in the lp circle. Tripod angle changed twice while lens is blacked out by hand.

press to zoom
1/21

Der ROTATOR ist ein DIY Tool, das ich aus einer kaputten Waschmaschine ausgebaut habe, es handelt sich hier um die Motorblock-Spindel, die die Trommel in der Maschine bewegt. Der recht schwere Magnetmotorblock mit der drehbaren Achse wird mittels verlängertem Aufsatz auf einer Platte montiert zum drehbaren Arm an dem man seine Tools befestigen kann und durch einfaches Anschubsen eine flüßige Kreisbewegung erzeugt.

Was man braucht:

  • Motorblock einer Waschmaschine

  • schwarze Sprühdose (matt)

  • Holzbrett und 4 Spax-Schrauben

  • Holz- oder Eisenstange mit 45° Bohrloch an einem Ende

  • Imbusschraube, die in das Achsengewinde des Motors passt, um die Stange zu fixieren

  • Die vier Halterungen des Achsenblocks habe ich einfach zentriert auf ein Rollbrett montiert, damit ich das Tool während der Belichtung ggfs. verschieben kann.

Wenn der Motorblock und der Auslegearm matt-schwarz lackiert sind, sind sie hinterher im Bild kaum noch zu sehen

Ist der Motorblock ersteinmal auf der Platte montiert, braucht man nur Kabelbinder oder schwarzes Gaffa Tape um seine Leuchtmittel an der Verlängerung zu fixieren. Je nachdem an welcher Seite der Verlängerung man das Licht platziert, entstehen unterschiedliche tote Winkel, in denen das Licht sozusagen im Schatten der Sichtachse verschwindet.

 

 

Der eigentlich interessante Teil beginnt mit den Experimenten. Zum einen kann man unterschiedlichste Leuchtmittel am ROTATOR ausprobieren, zum anderen kann man auch mit der Kamera selbst unterschiedliche Techniken vertiefen:

  • Objektiv zoomen während der Belichtung, darauf achten das man den Schärfe-Fokus dabei nicht verschiebt

  • Bewegung des Stativkopfes während man dabei kurz die Linse verdeckt hält 

  • Ändern der Stativhöhe während man dabei die Linse verdeckt hält um sie in der neuen Position dann wieder freizugeben, dadurch erzeugt man ein versetztes Bild

  • Anbringung verschiedener Lichter in verschiedenen Höhen am Arm kann interessante 3D Tiefe erzeugen

  • Partielles Abkleben von LEDs mit schwarzem Gaffa eruegt schwarze Aussparungen 

  • Farbwechsel der Leuchtmittel kann spannend sein

bottom of page